Regionalliga: FC Memmingen – 1. FC Nürnberg II 1:0 (1:0)

Nuernberg H03 Stroh Engel 300Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie’s draufhat: Der FC Memmingen (FCM) hat den 1. FC Nürnberg II zuhause vor 714 Zuschauern mit 1: 0 (1: 0) besiegt. Das heißt: Der ranghöchste Fußball-Klub im Allgäu darf weiter hoffen, muss aber bis zum kommenden Samstag auch weiter zittern.

lNächste Woche im Fernduell gegen Fürth Nach diesem Wochenende ist im Abstiegskampf nur eins klar: Der SC Eltersdorf hat durch seinen 2: 1-Erfolg beim SV Heimstetten (41 Punkte) sicher einen der beiden Plätze in der Abstiegsrelegation erreicht. Den zweiten machen am kommenden Samstag der FCM (38 Punkte) und die SpVgg Greuther Fürth II (37 Punkte) unter sich aus.

Während die diesmal spielfreien Fürther beim als Absteiger feststehenden SV Schalding-Heining antreten, geht’s für den FCM zum Tabellenelften FC Augsburg II. Beide Partien beginnen am kommenden Samstag um 14 Uhr. Danach wissen die Maustädter, ob sie zum ersten Mal aus der Regionalliga absteigen oder sich in die Abstiegsrelegation gerettet haben (siehe Tabellenkeller am Ende dieses Artikels).

lDer Übergangstrainer ist überglücklich Durch den 1: 0-Heimsieg gegen Nürnberg hat die Mannschaft des FC Memmingen jedenfalls nicht nur bewiesen, dass sie’s draufhat, sondern auch die Trümpfe in der eigenen Hand behalten. Sie hat nun die besseren Karten als Fürth, ist aber trotzdem noch nicht sicher in der Relegation. FCM-Interimstrainer Thomas Reinhardt war nach dem Erfolg gegen Nürnberg „überglücklich“. Er wollte aber nicht verhehlen, dass es für sein Team „ein hartes Stück Arbeit“ war, bis nach hitzigen fünf Minuten Nachspielzeit die überlebenswichtigen drei Punkte unter Dach und Fach gebracht waren.

lAlles gegeben und glücklich, aber verdient gewonnen „Das Team hat alles gegeben und sich den Sieg redlich verdient“, sagte Reinhardt. Für den Sportlichen Leiter des FCM, der nach dem Rücktritt von Trainer Fabian Adelmann bereits zum zweiten Mal in dieser Saison auch als Coach fungiert, war „Nürnberg in spielerischer Hinsicht die bessere Mannschaft“.

Da wollte sein Nürnberger Kollege Cristian Fiel nach der Partie nicht widersprechen. Er wollte seiner Truppe keinen Vorwurf machen, verteilte vielmehr Komplimente an eine „gut spielende Nürnberger Mannschaft, die viel Druck gemacht hat“. Ja, die Gäste hatten sich in beiden Durchgängen ein deutliches Chancenplus erarbeitet. Doch die leidenschaftlich kämpfenden Memminger standen defensiv meistens gut – und wenn das mal nicht der Fall war, „hatten wir das nötige Glück“, freute sich der Memminger „Nebenerwerbstrainer“ Reinhardt.

Der Spieler der Saison zeigt, dass die Fans den Richtigen gewählt haben Martin Gruber, der vor der Begegnung als „Spieler der Saison“ ausgezeichnet worden war, bewies, dass die Memminger Fans den Richtigen gewählt hatten. Zweimal rettete Gruber in den ersten 45 Minuten in allerhöchster Not. So in der siebten Minute, als er im Hechtsprung nach hinten einen brandgefährlichen Ball über die Latte faustete. So auch in der 38. Minute, als er einen aus 16 Metern platziert und scharf geschossenen Freistoß von Tim Latteier von der Linie kratzte.

lDem Abstiegsgespenst mutig die Stirn geboten Rund um die 20. Spielminute dachte man sich als Zuschauer, dass sich die Hausherren nun mal etwas zutrauen müssten, um dem Abstiegsgespenst mutig die Stirn zu bieten. Und das machten sie auch: In der 24. Minute erkämpfte sich Gabriel Galinec auf der rechten Außenbahn den Ball und spielte diesen in die Gasse auf Matthias Moser. Der flankte – und Dominik Stroh-Engel drückte die Kugel per Direktabnahme aus der Luft zum umjubelten 1: 0 in die Nürnberger Maschen. „Genau so hatten wir uns das vor dem Spiel vorgenommen“, sagte „Knut“ Reinhardt. Und dann zeigte die Mannschaft, dass sie’s draufhat.

Thomas Reinhardt (Interimstrainer FC Memmingen): "Wir sind überglücklich über den Sieg. Es war ein hartes Stück Arbeit gegen eine sehr spielstarke Nürnberger Mannschaft. Wir haben es mit vielen langen Bällen versucht und sind zum Glück einmal durchgekommen, hatten aber nicht sehr viele Chancen. Nürnberg war spielerisch besser. Aber wir haben mit viel Kampf, Moral und Herz dagegengehalten."

Cristian Fiél (Trainer 1. FC Nürnberg II): "Ich muss der Mannschaft trotz der Niederlage ein Kompliment machen. Wir hatten viele Torchancen und haben immer wieder Druck gemacht. Memmingen kommt einmal über den Flügel durch und macht das Tor. Wir waren offensiv sehr stark, aber am Ende zählt das Ergebnis und deshalb gratuliere ich Memmingen zum Sieg."

FC Memmingen: Gruber – Galinec (80. Yel), Gräser, Dedic, Fundel – Moser (55. Maier), Scholz, Mihajlovic, Remiger (87. Maxhuni) – Mulas (66. Leyla) – Stroh-Engel (67. Hirschle).

FC Nürnberg II: Kielkopf – Steinmetz, Menig, Knothe, Brown (89. Goß) – Latteier, Kayo (72. Wähling), Knothe, Katsianas-Sanchez, Siebert (61. Naprstek) – Vonic (90. 5 Komljenovic), Sausen (83. Ismail).

Tor: 1:0 (24.) Stroh-Engel. – Schiedsrichter: Hamper (Kulmbach). – Gelbe Karten: Mulas / -.- Zuschauer: 714.

BILDERGALERIE

AZ-BILDERGALERIE

ZUSAMMENFASSUNG BFV.TV

RE-LIVE SPORTTOTAL

 

Von Manfred Jörg - Allgäuer Zeitung vom 16.05.2022 - Foto (C) Siegfried Rebhan

Copyright © 2021 FC Memmingen e.V.