Gegen Ingolstadt II auf die Erfolgsspur zurückfinden

Ingolstadt H01 Jubel 300Nach zwei Niederlagen ohne eigenen Torerfolg will der FC Memmingen (6. Platz / 21 Punkte) in der Fußball-Regionalliga-Bayern auf die Erfolgspur zurückfinden. Am Freitag um 19.30 Uhr geht es unter Flutlicht in der Arena gegen die wiedererstarkte Zweitliga-Reserve des FC Ingolstadt 04 (9. Platz / 17 Punkte).

Die Lage: Seit drei Spielen ist der FC Memmingen ohne „Dreier“ und seit 240 Spielminuten ohne eigenen Torerfolg. In den elf Begegnungen zuvor wurde immer getroffen. Mit einem Heimsieg könnte die Platzierung im vorderen Tabellendrittel behauptet werden. Der FC Ingolstadt II ist mit fünf ungeschlagenen Begegnungen hintereinander so etwas wie die „Mannschaft der Stunde“. Nach dem Trainerwechsel brachte Tobias Strobl den Talentschuppen in die Spur und schaffte zuletzt einen 2:0 Erfolg gegen Strobls Ex-Klubs TSV 1860 Rosenheim. 13 von 15 möglichen Punkten wurden zuletzt geholt.

Der Gegner: „Junge Spieler im Herrenbereich integrieren“, ist das Hauptziel der Ingolstädter U23-Mannschaften. Alle Neuzugänge stammen aus der eigenen Nachwuchsarbeit. Ganz ohne Routiniers geht es aber nicht. Kapitän Jonathan Kotzke (28) und Thomas Kurz (30) verleihen dem Team Stabilität. Nach dem siebten Spieltag übernahm der bisherige Assistent Tobias Strobl den Trainerposten von Ersin Demir, dessen Ausbeute zu schwach war. In Memmingen fehlt Gabriel Weiß, der gegen Rosenheim eine Gelb-Rote Karte kassierte und damit gesperrt ist.

Neuzugänge des FC Ingolstadt II: Maximilian Ahammer, Philipp Bachmeier, Serhat Imsak, Fatih Kaya, Thomas Keller, Marcel Kosuch, Joseph Königsdorfer, Arjon Kryeziu, Tim Rudloff, Philipp Tvaroh, Gabriel Weiß (alle eigene Junioren)

Abgänge: Albano Gashi (SSV Ulm 1846), Ryoma Watanabe (zurück nach Japan), Marcel Schiller (SpVgg Bayreuth), Thorsten Nicklas (SV Wacker Burghausen), Dominik Schröder (VfR Neuburg), Yanick Tobias (TSV 1860 Rosenheim), Alexander Kogler, Leon Fischhaber, Jens Förtsch (alle Ziel unbekannt), Nico Reislöhner (Karriereende).

Das FCM-Personal: Nachdem die Offensive zuletzt schwächelte, macht sich FCM-Trainer Stephan Baierl Gedanken, wie das Angriffsspiel wiederbelebt werden kann. Auf zwei bis vier Positionen könnte es Veränderungen geben, kündigte der Coach an und will die Trainingseindrücke in dieser Woche auf sich wirken lassen. Nach zwei Niederlagen hintereinander bietet sich Reservisten eine Chance. Marco Schad könnte dazugehören. Olcay Kücük ist wieder fit und dürfte im Mittelfeld gesetzt sein. Eine Umstellung könnte sich zudem zwangsweise ergeben. Mario Jokic hat einen Schlag aufs Knie abgekommen, konnte nicht trainieren. Neuzugang Deni Stoilov stünde für die Innenverteidigung parat.

Die bisherigen Vergleiche: In der vergangenen Saison siegten die Memminger in einem fulminanten Heimspiel mit 4:3 und hielten damit die Hoffnungen auf den Klassenerhalt über die Winterpause am Leben (im Bild), in Ingolstadt wurde mit 1:2 verloren. Die Gesamtbilanz aus gemeinsamen Regionalliga- und Bayernliga-Jahren spricht mit acht Siegen, vier Unentschieden und sechs Niederlagen leicht für den FCM.

Rund ums Spiel: Dass die großen Clubs auch in der Regionalliga laufend nach Talenten Ausschau halten, ist nichts Ungewöhnliches. Am Freitag sitzen gleich sieben so genannte Scouts von Zweit- und Drittliga-Vereinen auf der Tribüne.

Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

Tor: Martin Gruber – Abwehr: Michael Heilig, Lukas Rietzler, Deni Stoilov, Fabian Lutz – Mittelfeld: Marco Schad, Olcay Kücük, Stefan Heger, Dennis Hoffmann – Angriff: Fatjon Celani, Jannik Rochelt.

Auswechselspieler: Philipp Boyer, Furkan Kircicek, Pascal Maier, Ensar Skrijelj, Patrik Dzalto, Jamey Hayse, Fabio Zeche (Tor).

Verletzt: Mario Jokic

Schiedsrichter: Tobias Wittmann (SV Wendelskirchen/Niederbayern); Assistenten: Manuel Müller (St. Wolfgang), Florian Garr (Wendelskirchen).

(Archivfoto: Olaf Schulze)

 

Copyright © 2020 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH