Regionalliga: FC Memmingen - FV Illertissen 6:2 (3:0)

Illertissen H01 Anzeigetafel 300Auch in diesem Jahr war das „Sport-Studio“ zu Gast auf dem Memminger Jahrmarkt. Nein, gemeint ist hier nicht etwa die nahezu gleichnamige ZDF -Kultsendung. Vielmehr konnten in dem künstlerisch gestalteten Volksfest-Stand Besucher mit einem Fußball auf eine Torwand schießen und dabei Preise gewinnen. In anderthalb Kilometern Entfernung schickten zeitgleich die Regionalliga-Fußballer des FC Memmingen den Derby-Rivalen FV Illertissen in die „Geisterbahn-Hölle“. Mit einem klaren 6: 2 (3: 0)-Heimsieg fieselten die zuvor fünfmal in Serie sieglosen Allgäuer mit einem spielstarken Auftritt vor knapp 1700 Zuschauern den über weite Strecken enttäuschend schwachen Nachbarn regelrecht ab.

Memmingens 26-jähriger Deutsch-Albaner Fatjon Celani stieg dabei mit drei blitzsauberen Buden zum „König des Rummel- beziehungsweise Rasenplatzes“ auf. Angesichts dieser Treffsicherheit hätte der beidfüßig agierende Stürmer sicher auch an der „Jahrmarkts-Torwand“ ordentlich abgeräumt. In der Tabelle halten die Memminger jetzt wieder Kontakt zur Spitzengruppe der Liga.

Zum Spiel: Auch eine über dem Stadiongelände liegende Nebelwand änderte nichts daran, dass die Gastgeber den klar besseren Durchblick hatten. Schon nach neun Minuten köpfte Celani nach einer Ecke von Rochelt zum 1: 0 ein. Auch danach dominierten die spielstarken Memminger fast nach Belieben. Coach Stephan Baierl lobte die Einstellung seiner Kicker: „Wir haben das Tempo hochgehalten, waren griffig und gallig.“ Baierls Illertisser Trainerkollege Marco Küntzel befand, dass „die Memminger immer wieder gut den Weg in die Tiefe gesucht haben.“ Und so war es wenig überraschend, dass Mario Jokic schon nach einer guten halben Stunde einen Flugkopfball zum 2: 0 im Netz versenkte. Zwei Minuten vor der Pause legte Celani dann sogar noch das 3: 0 nach.

Während der Pause tobte Küntzel im Kabinentrakt, was bis auf die Ränge zu vernehmen war. Und schon nach 49 Minuten nutzten die Illertisser eine kurze, aber intensive Drangperiode zum 1: 3 durch Stanislaw Herzel. FCM-Angreifer Furkan Kircicek stellte kurz darauf mit dem 4: 1 den alten Abstand wieder her. Das Elfmetertor von Jannik Rochelt zum 5: 1 in der 61. Minute und Celanis dritter Streich zum 6: 1 (66.) trafen die Illertisser dann mitten ins Mark. Moritz Nebels Tor zum 2: 6 in der 78. Minute und die Gelb-Rote Karte gegen Philipp Wujewitsch (86./Illertissen) waren letztlich nur noch statistisches Beiwerk.

Im Rampenlicht stand vielmehr Dreifach-Goalgetter Fatjon Celani, der beim 3: 3 in der Vorwoche in Pipinsried noch 67 Minuten lang auf der Bank hatte schmoren müssen. Jetzt freute sich sein Trainer Stephan Baierl diebisch über dessen Leistungsexplosion. Augenzwinkernd sagte der Coach: „Manchmal muss man ein wildes Tier eben hungern lassen ...“.

Feierabend in Memmingen: Gastgeber FCM kam aus dem Jubeln gar nicht mehr raus und fieselte den Nachbarn FV Illertissen mit 6: 2 regelrecht ab. 1700 Zuschauer sahen den spielstarken Auftritt der Allgäuer.

HIER geht's zur Bildergalerie

HIER geht's zum Video von BFV.TV

(Von Dominik Prähofer - Allgäuer Zeitung vom 22.10.18 - Foto: Olaf Schulze)

Copyright © 2020 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH