Gegen Rosenheim am Rosenmontag

Drucken

Rosenheim A 02 Trainer Gratulation 300Ein ungewöhnlicher Tag, eine außergewöhnliche Anstoßzeit. Für den FC Memmingen beginnt die Restsaison der Fußball-Regionalliga Bayern am Rosenmontag um 20.15 Uhr mit einem Heimspiel gegen den TSV 1860 Rosenheim. Hintergrund von Datum und Uhrzeit ist die Live-Übertragung der Begegnung im Free-TV auf Sport1. Es mag nicht der optimalste Termin sein, „aber so ein Fernsehspiel motiviert natürlich“, glaubt FCM-Trainer Stephan Baierl, dass sich seine Jungs noch zusätzlich reinhängen, wenn hunderttausende Zuschauer die Partie vor den Bildschirmen verfolgen.

Die Lage: Der FC Memmingen will in den aktuellen fünften Tabellenplatz nicht nur verwalten, sondern mit den Spitzenteams FC Bayern München II und VfB Eichstätt auf Tuchfühlung bleiben. Sollte Eichstätt noch schwächeln, wäre der für das beste Amateurteam ausgelobte Startplatz für den DFB-Pokal noch drin. Rosenheim steckt im Tabellenkeller und will möglichst schnell vom Relegationsplatz ins Mittelfeld vorstoßen.

Der Gegner: Zum Ende der Vorbereitung hat der TSV 1860 Rosenheim noch richtig Selbstvertrauen getankt. Bei den Namenskollegen von 1860 München gab es zum Abschluss einen 2:1-Testspielsieg. Der neue Chefcoach Thomas Kasparetti ist zuversichtlich, dass der Klassenerhalt gepackt werden kann. Er übernahm im Januar die Hauptverantwortung, weil sein Vorgänger Ogi Zaric kurzfristig die Koffer packte, um ein Angebot aus dem Profibereich anzunehmen.

In der Türkei wurde ein Trainingslager aufgeschlagen. Hier gab es gegen Teams aus Dänemark und Kasachstan knappe Niederlagen. „Unser großes Ziel Klassenerhalt ist mehr als realistisch. Wir glauben voll an uns“ zeigt sich Trainer Kasparetti zuversichtlich „die 12 Endspiele um den Verbleib in der Regionalliga zu bestehen“.

Das FCM-Personal: Zum Wiederauftakt ist der Kader etwas dünn besetzt. „Zwei Langzeitverletzte, zwei Gesperrte, da bleiben noch 13 Feldspieler“, rechnet Baierl vor. Fatjon Celani und Marco Schad müssen Gelb-Sperren abbrummen. Lukas Rietzer fängt nach seinem Wadenbeinbruch erst mit dem Aufbautraining an, Jamey Hayse fehlt noch länger. Die Startelf wird in etwa so aussehen, wie beim 1:1 im letzten Test gegen den FC Augsburg II. Endgültig festlegen will sich Baierl erst nach dem beiden Trainingseinheiten am Wochenende, kündigt aber an, einige U21-Spieler mit auf die Bank zu nehmen. Neben Ensar Skrijlj haben Luca Sirch, Roland Wohnlich und Marco Nickel gute Karten.

Das Hinspiel: Das Ergebnis war mit 4:1 für Memmingen eine klare Sache. „Aber das haben wir erst hinten raus so deutlich entschieden“, erinnert sich Baierl, dass die Begegnung lange offen war.

Information: Die TV-Übertragung von Sport1 beginnt um 20.15 Uhr, die Vorberichterstattung ab 19.55 Uhr. Kommentator ist wie schon beim Regionalliga-Eröffnungsspiel 2017 gegen 1860 München Thomas Herrmann. Als Eskortkids führen die Nachwuchsspieler des TSV Aichstetten die Mannschaften aufs Feld. Für die Zuschauer gibt es Flugtickets vom Allgäu-Airport nach Edinburgh zu gewinnen. Trotz eigentlichem Ruhetag hat die FCM-Stadiongaststätte am Rosenmontag rund um das Spiel für die FCM-Fans geöffnet.

Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

Tor: Martin Gruber (1) – Abwehr: Mario Jokic (2), Philipp Boyer (4), Sebastian Schmeiser (5), Michael Heilig (30) – Mittelfeld: Stefan Heger (8), Olcay Kücük (20), Fabian Lutz (24), Dennis Hoffmann (31) – Angriff: Nicholas Helmbrecht (7), Furkan Kircicek (19)

Auswechselspieler: Georgios Manolakis (3), Ensar Skrijli (11), Natsuhiko Watanabe (21), Luca Sirch (27), Fabio Zeche (22/Tor).

(Rückennummern in Klammer)

Gesperrt: Fatjon Celani, Marco Schad; verletzt: Jamey Hayse, Lukas Rietzler.

Schiedsrichter: Patrick Hanslbauer (TSV Altenberg/3. Liga); Assistenten: Dr. Philipp Eckerlein (Roßtal), Christoph Stühler (Oesdorf).

(Archivfoto: Olaf Schulze - im Bild der erfreute FCM-Trainer STephan Baierl bei der Spielergratulation beim 4:1 Hinspielsieg in Rosenheim)