Regionalliga: In Heimstetten Eigenwerbung betreiben

Drucken

Heimstetten H03 Hoffmann 300Nach zwei Heimspielen steht für den FC Memmingen im Kalenderjahr 2019 auch der erste Auswärtsauftritt an. Am Samstag geht es zum abstiegsgefährdeten SV Heimstetten (Anpfiff: 14 Uhr). Hier wollen die Memminger ihren vierten Tabellenplatz behaupten, um gute Eigenwerbung für das Spitzenspiel am nächsten Freitag zuhause gegen den Drittplatzierten FC Schweinfurt zu betreiben.

Die Lage: Nur noch ein Punkt fehlt dem FCM zur 40-Punkte-Marke, die faktisch den Klassenerhalt bedeutet. „Aber wir haben andere Ziele“, unterstreicht Trainer Stephan Baierl die Ambitionen, bis zum Ende vorne mitmischen zu wollen. Der VfB Eichstätt ist als bestplatziertes Amateurteam, das sich am Ende den DFB-Pokal-Startplatz sichert, zwar schon neun Zähler entfleucht - aber auch Dortmund hatte in der Bundesliga schon mal den gleichen Vorsprung vor dem FC Bayern. Heimstetten hat andere Sorgen und kämpft um den Klassenerhalt. Mit einem 2:0 Auswärtssieg in der Schlussphase in Rosenheim hat sich der Aufsteiger aus dem Münchner Norden zuletzt zumindest auf einen Relegationsplatz vorgeschoben.

Der Gegner: Der beste Stürmer Arhan Akkurt (neun Treffer) verließ in der Winterpause den SV Heimstetten und ging zum aufstrebenden Bayernligisten Türk Atasport München, der im Fall des Regionalliga-Aufstiegs im Sommer von Ex-FCM- und 1860-Trainer Reiner Maurer übernommen wird. Von Sechzig kam der Syrer Mohamad Awata, Routinier Manuel Duhnke wurde reaktiviert und aus den Niederlanden stieß mit Ali Ulusoy eine noch unbekannte Größe dazu. Nur neun der bisher 23 Punkte wurden im heimischen Sportpark geholt (zwei Siege, drei Unentschieden). 46 Gegentore bedeuten die zweitschlechteste Abwehr der Liga.

Das FCM-Personal: Der zuletzt kränkliche Olcay Kücük sollte wieder zum Kader stoßen. Damit kann Baierl die Lücke schließen, die Dennis Hoffmann (rechts im Bild) hinterlässt. Er ist nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Nürnberg II (2:0) gesperrt. Ansonsten ist der Coach froh, dass seine Spieler in Sachen Erkältungen oder grippalen Infekten einigermaßen glimpflich durch den Winter gekommen sind.

Bisherige Vergleiche: Seit 2014 konnte Heimstetten nicht mehr gegen den FCM gewinnen, allerdings stehen insgesamt auch erst elf Aufeinandertreffen zu Buche. Die Bilanz ist mit je vier Siegen und drei Unentschieden ausgeglichen. Der SVH legte im Sommer einen guten Start hin, spielte beim 2:2 in Memmingen letztmals groß auf, um dann 12 Spieltage hintereinander sieglos zu bleiben.

Information: Die Partie kann per unkommentiertem Videostream unter www.sporttotal.tv live verfolgt werden. Anschließend ist die Aufzeichnung dauerhaft abrufbar. AKTUALISIERUNG 16.03.19 / 14 UHR: DER VIDEO-LIVESTREAM FUNKTIONIERT LEIDER NICHT

Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen:

Tor: Martin Gruber – Abwehr: Michael Heilig, Sebastian Schmeiser, Mario Jokic – Mittelfeld: Philipp Boyer, Olcay Kücük, Marco Schad, Fabian Lutz – Angriff: Furkan Kircicek, Fatjon Celani, Nicholas Helmbrecht.

Auswechselspieler: Georgios Manolakis, Stefan Heger, Ensar Skrijlj, Luca Sirch, Jakob Gräser, Natsuhiko Watanabe, Fabio Zeche (Tor):

Gesperrt: Dennis Hoffmann

Schiedsrichter: Simon Marx (Welzheim); Assistenten: Hannes Hemrich, Tobias Horn.

(Foto: Olaf Schulze)