Testspiel: TSV Zaisertshofen - FC Memmingen 0:8 (0:2)

Watanabe 300Vorgabe erfüllt. "Sechs, sieben, acht Tore und eine bessere Trainingseinheit" waren in etwa das, was sich Trainer Uwe Wegmann vorgestellt hatte. Fußball-Regionalligist FC Memmingen gewann das Jubiläumsspiel zum 70-jährigen Bestehen des TSV Zaisertshofen vor 450 Zuschauern mit 8:0 (2:0) und hatte dabei Gelegenheit einiges auszuprobieren. Zum Beispiel ein 20-minütiges Unterzahlspiel nachdem Jakob Gräser (umgetreten) verletzt ausschied und nicht mehr aufgefüllt wurde. Auch wenn es gegen einen unterklassigen Gegner ging, muss auch ein Zehn-Mann-Abwehrriegel erst einmal geknackt werden. Mehr als ein, zwei ernsthafte Vorstöße wagte der gastgebende Kreisklassist in den gesamten 90 Minuten nicht, bzw. ließen die Memminger erst gar nicht zu.

Bis auf Torhüter Felix Thiel - der duchspielte aber eigentlich nichts zu tun bekam - bot Wegmann in beiden Halbzeiten zwei verschiedene Besetzungen auf. Während die einen spielten, absovierten die anderen unter Co-Trainer Kevin Siegfanz auf dem Nebenplatz ein Lauftraining.

In der ersten Hälfte wurden noch zu viele Chancen vergeben, so trafen nur Marco Nickel (12. Minute), dessen Kopfball auch ohne einen missglückten Rettungsversuch eines TSV-Spielers im Netz gelandet wäre, sowie der Japaner Natsuhiko Watanabe (28./rechts im Bild). Immer wenn es bei sommerlichen Temperaturen in der zweiten Hälfte etwas schneller ging, fielen als logische Folge auch Tore. Lukas Rietzler (61./67. Foulelfmeter), Ensar Skrijelj (65./73. Foulelfmeter), Meriton Vrenzi (76.) und Sebastian Schmeiser (83.) schraubten das Ergebnis nach oben. Schmeiser wirkte nach nur einem Trainingseinsatz erstmals wieder mit. Sein weiteres sportliches Engagement hängt von seiner beruflichen Zukunft ab.

Mit Fatjon Celani (Bauchmuskelzerrung) und Chaka Ngu'Ewodo (krank) fehlten zwei etatmäßige Stürmer, wie auch Olcay Kücük (Urlaub), Torhüter Lukas Trum (mit BFV-Auswahl beim UEFA-Regions-Cup) und Ikenna Ezeala (der Juniorenspieler darf erst ab 1. Juli eingesetzt werden). Die Keeper Martin Gruber und Marco Zettler pausierten.

Der nächste Testspielgegner ist ein anderes Kaliber. Am Samstag (17 Uhr) geht es in Gessertshausen gegen den Bayernligisten TSV Schwaben Augsburg, bei dem mit Raffael Friedrich, Michael Geldhauser, Benjamin Sakrak, Raphael Steidl und Torhüter Fabio Zeche gleich eine ganze Reihe Ex-Memminger spielen.

TSV Zaisertshofen: Egger (46. ToJall) - Lacher (66. Schuster), Kögel, Böhm, Koch, Wiedemann (66. Schießl), Schilling, Doppelhammer (69. Schaumann) (77. Rauch), Baur (46. Lindner), Egger, Schäffler (46. Mussack).

FC Memmingen 1. Halbzeit: Thiel - L. Kelmendi, Sirch, Jokic, Morou – Greisel, Schad, Lutz – Watanabe, Nickel, Wohnlich.

FC Memmingen 2. Halbzeit: Thiel – Ph. Boyer, Ender, A. Kelmendi, Remiger – M. Boyer, Schmeiser, Rietzler, Gräser – Skrijelj, Vrenezi.

Tore: 0:1 (12.) Nickel, 0:2 (28.) Watanabe, 0:3 (61.) Rietzler, 0:4 (65.) Skrijelj, 0:5 (67.) Rietzler (Foulelfmeter), 0:6 (73.) Skrijeli (Foulelfmeter), 0:7 (76.) Vrenezi, 0:8 (83.) Schmeiser). - Schiedsrichter: Wernz (Langerringen).- Zuschauer: 450.

Das Testspiel-Programm des FC Memmingen:

Samstag, 15. Juni, 13 Uhr: SV Pullach (Bayernliga) - FC Memmingen 2:4 (2:1)

Mittwoch, 19. Juni, 19 Uhr: TSV Zaisertshofen (Kreisklasse) - FC Memmingen 0:8 (0:2)

Samstag, 22. Juni, 17 Uhr (in Gessertshausen): TSV Schwaben Augsburg - FC Memmingen

Freitag, 28. Juni, ab 16 Uhr: Turnier in Kempten (Teilnehmer: FC Memmingen, TSV Kottern, TSV 1860 München II, FC Kempten)

Sonntag, 30. Juni, ab 13 Uhr: Turnier in Erkheim (Teilnehmer: FC Memmingen, TSV Kottern, TSV Landsberg, TV Erkheim)

Donnerstag, 4. Juli, 20 Uhr: Mannschaftspräsentation (Biergarten der FCM-Stadiongaststätte)

Samstag, 6. Juli, 17 Uhr: FC Memmingen - FV Ravensburg (Oberliga)

(Archivfoto: Olaf Schulze)

 

Copyright © 2019 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH