Hohe Hürde: Starken Aufsteiger abfangen

Sirch Luca 300Die Tabelle der Fußball-Regionalliga prophezeit eine klare Angelegenheit, wenn der FC Memmingen (17. Platz/3 Punkte) an diesem Samstag ab 14 Uhr beim starken Aufsteiger TSV Aubstadt gastiert. Die Gastgeber belegen nach fünf Spielen Rang vier (9 Punkte). Doch FCM-Abwehrtalent Luca Sirch (im Bild) betont: „Es ist noch so früh in der Saison, da sagt die Tabelle noch nicht viel aus. Sie hatten einfach kein so schweres Auftaktprogramm wie wir.“

Der 20-Jährige hat sich beim ranghöchsten Allgäuer Klub in der Innenverteidigung festgespielt: Lief er im Vorjahr noch für die Reserve in der Landesliga auf (ein Regionalliga-Kurzeinsatz über zehn Minuten), verpasste er in den ersten fünf Begegnungen der neuen Saison noch keine Viertliga-Minute. Ein Einsatz gegen Aubstadt scheint wahrscheinlich. „Ich weiß noch nicht, ob ich ran darf, das entscheidet der Trainer oft kurzfristig“, sagt Sirch. Und ergänzt: „Aber ich spüre sein Vertrauen und glaube, dass er zufrieden mit mir ist. Ich hoffe natürlich, dass das so bleibt und ich weiter eingesetzt werde.“

Den Unterschied von der Landes- zur Regionalliga beschreibt das Talent als „riesig“. Er erklärt: „Das Niveau und vor allem das Tempo sind sehr viel höher. Am Anfang war das ungewohnt, aber ich hänge mich voll rein und komme gut zurecht.“ Zuletzt zeigte der Abwehrrecke starke Leistungen: Beim ersten Saisonsieg jüngst zuhause gegen Eichstätt (1: 0) ließ die Memminger Hintermannschaft kaum etwas zu. Die vielen hohen Bälle der Gäste waren meist sichere Beute für Sirch und seine Kollegen. „Wir waren von Beginn an voll da und richtig heiß“, sagt er. Der Sieg sei sehr wichtig gewesen, um einen noch schlimmeren Fehlstart zu verhindern: „Da ist uns ein riesiger Stein vom Herzen gefallen. Die Situation war davor schon angespannt, Verein und Fans erwarten ja Siege von uns.“

Wenn es nach dem Königsbrunner geht, der in der Saison 2015/16 in den Nachwuchs des FCM wechselte, war das der Start einer Erfolgsserie. Er sagt: „Wir haben eine starke Mannschaft und wissen, was wir draufhaben. In den ersten Spielen hatten wir zum Teil auch einfach Pech.“ So hätten die Allgäuer bei der Auftaktniederlage in Illertissen (0: 2) und beim 0: 1 bei Nürnberg II eigentlich Punkte verdient gehabt. Und bei den Pleiten zuhause gegen Bayreuth (2: 3) und bei Türkgücü München (2: 4) habe das Team die erste Halbzeit verschlafen und sich so um mögliche Zähler gebracht. „Wir waren nie chancenlos, selbst gegen die richtig starken Mannschaften. Ich denke, gegen Aubstadt ist alles drin“, erklärt Sirch.

Am Dienstag hat sich der FCM im Pokal beim 10: 0-Erfolg beim Kreisligisten TSV Täfertingen noch einmal ordentlich Selbstvertrauen geholt. Sirch wurde dabei ebenso geschont wie die angeschlagenen Philipp Boyer, Marco Greisel und Fatjon Celani. Ob das Trio in Unterfranken wieder mitwirkt, ist noch nicht klar. Definitiv nicht mehr dabei ist Mittelstürmer Menelik „Chaka“ Ngu’Ewodo. Der Vertrag mit dem Angreifer wurde auf Wunsch des Spielers nach nur drei Kurzeinsätzen im FCM-Trikot aufgelöst.

Auch Aubstadt gewann im Pokal (3:0 bei Bayernligist Würzburger FV). In den ersten fünf Regionalliga-Spielen gelangen Siege gegen Heimstetten (2: 0) und Aschaffenburg (4: 1) jeweils zuhause sowie in Garching (5: 1). In Schweinfurt (1: 2) und Schalding-Heining (0:4) setzte es Niederlagen. Sirch warnt vor dem Dorfklub: „Das sind starke Ergebnisse. Da müssen wir wach sein und Vollgas geben.“

(Von Jan-Mirco Linse - Allgäuer Zeitung vom 10.08.19 - Foto: Patrick Hörnle)

Copyright © 2020 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH