Familienzusammenführung: Kelmendis in Memmingen vereint

Aubstadt H05 Ari Kelmendi 300Die ersten Schritte auf dem Fußballplatz gingen die Brüder Arijanit (im oberen Bild rechts) und Lirim Kelmendi (im unteren Bild links) gemeinsam beim TSV Mindelheim. Doch dann, 2008 bei den D-Junioren, trennten sich die Wege für lange Zeit – zumindest sportlich. Außenverteidiger Lirim wechselte erst zur JFG Wertachtal, dann in die Jugend des TSV 1860 München, Innenverteidiger Arijanit verschlug es ein Jahr später zur JFG, bei der die Brüder aber nicht mehr aufeinander trafen.

Seit dieser Saison, elf Jahre später, laufen sie wieder gemeinsam auf: für den FC Memmingen in der Regionalliga. „Wir sind nicht nur Brüder, sondern auch beste Freunde“, erzählt der 24-jährige Arijanit, der elf Monate älter ist. Lirim, 23, ergänzt: „Es ist unglaublich, dass wir gemeinsam hier sind. Wir genießen jede Minute.“ Am heutigen Freitag erwarten sie mit ihrem neuen Klub ab 19.30 Uhr die Reserve der Spielvereinigung Greuther Fürth in der Memminger Arena.

Die Gäste sind gut in Form: Überraschend grüßen die Franken von Tabellenplatz eins. Mit fünf Siegen und einem Unentschieden ist die SpVgg als einzige Mannschaft der Liga noch ungeschlagen (16 Punkte). Zuletzt siegte das Team fünf Mal in Serie. Ganz anders der FCM, der als Vorletzter auf Platz 17 rangiert (vier Zähler). Nach sechs Partien stehen für die Allgäuer vier Niederlagen und zuletzt ein Sieg (1: 0 gegen Eichstätt) sowie ein 1: 1 bei Aufsteiger Aubstadt zu Buche.

Doch die Kelmendi-Brüder sind zuversichtlich. Sie kennen den Gegner, beide spielen schon länger in der Regionalliga und trafen dabei auch oft auf Fürth II. Arijanit, der von Absteiger Pipinsried zum FCM kam, betont: „Klar, sie haben einen Lauf. Aber wir wollen den beenden.“ Lirim, den es vom VfR Garching nach Memmingen verschlug, warnt aber: „Mit Ex-Profi Daniel Adlung hat Fürth einen starken Anführer.“

Die nächsten Punkte haben die beiden gegen Fürth fest im Blick. „Wir haben Eichstätt hier besiegt, die waren letzte Saison Zweiter. Aubstadt ist stark und wird von vielen unterschätzt – da haben wir ein Remis geholt“, sagt Lirim. Nach dem großen Umbruch im Sommer finde sich das FCM-Team immer besser, glaubt Arijanit: „Wir haben ein super Team, die Stimmung ist toll.“

Bayreuth H03 Kelmendi Lirim 300Die sportliche Wiedervereinigung sei ein ausschlaggebender Grund für beide gewesen, zurück ins Allgäu zu kommen. „Ich hatte noch ein Jahr Vertrag in Garching“, erzählt etwa Lirim, der Elektrotechnik an der TU in München studiert. Hätte der FCM nicht angefragt, wäre er wohl dort geblieben. Und auch Arijanit, ebenfalls Student (Mathematik/Fernuniversität), berichtet von anderen Optionen, Memmingen sei aber die beste gewesen. Neben dem Platz gab es zwischen Lirim und Arijanit nie eine Trennung.

Sie wohnen nach wie vor zusammen, mittlerweile in einer WG in München. Lirim wäre schon einmal fast beim ranghöchsten Allgäuer Klub gelandet: „Eigentlich wollte ich 2009 nach Memmingen, aber dann hat München angefragt.“ Arijanit, der damals auch gerne in ein Nachwuchsleistungszentrum gewechselt wäre, die Chance dazu aber nie erhielt, ergänzt: „Für uns ist das hier auch ein Stück Heimat. Der FCM ist die beste Adresse im Allgäu. Wenn wir als Kinder gegen den Klub gespielt haben, war das eine große Sache.“

Zuletzt stand das Brüderpaar zwei Mal gemeinsam in der FCM-Startelf. „Das war der Wahnsinn“, erinnert sich Arijanit. Lirim schiebt hinterher: „Als Co-Trainer Kevin Siegfanz uns das vor dem Heimspiel gegen Eichstätt gesagt hat, habe ich Gänsehaut bekommen.“

Auf dem Platz zähle aber nur die Leistung. Heute wollen sie diese wieder abrufen. „Wir haben Respekt vor Fürth, aber keine Angst“, sagt Arijanit, der sich weiter steigern und auch bei Eckbällen mehr Torgefahr ausstrahlen will. Bruder Lirim hingegen würde bei seinen offensiven Vorstößen gerne einen Treffer vorbereiten. Beide grinsen: „Vorlage Kelmendi, Tor Kelmendi – das wäre doch mal genial.“

Die vergangenen zehn Jahre gingen sie getrennte Wege

Arijanit Kelmendi - geboren am 25. Februar 1995 (24 Jahre alt) in Mindelheim.

Bisherige Vereine: bis 2009 TSV Mindelheim; 2009/2010 JFG Wertachtal; 2010 - 2013 Planegg; 2013 - 2016 FC Deisenhofen; 2016 - 2018 FC Unterföhring; 2018/2019 FC Pipinsried; seit 2019 FC Memmingen.

Lirim Kelmendi - geboren am 28. Januar 1996 (23 Jahre) in Mindelheim.

Bisherige Vereine: bis 2008 TSV Mindelheim; 2008 - 2009 JFG Wertachtal; 2009 - 2016 TSV 1860 München; 2016 NK Istra (1. Liga Kroatien); 2017 - 2019 VfG Garching; seit 2019 FC Memmingen.

(Von Jan-Mirco-Linse - Allgäuer Zeitung vom 16.08.19 - Fotos: Olaf Schulze)

 

Copyright © 2020 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH