Gleichwertig, aber Überraschung verpasst

Fuerth H03 Rietzler 300Ob zum fehlenden Glück auch Pech hinzu kam, was Uwe Wegmanns Namenskollegen Jürgen einst zu Ruhm abseits des Fußballs verhalf? Damit hatte es in Schweinfurt wohl eher am Rande zu tun. Die Gäste des FC Memmingen verkauften sich beim Tabellenführer gut, konnten die 0: 2 (0: 1)-Niederlage aber nicht verhindern.

„Eine Überraschung wäre möglich gewesen. Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht“, so FCM-Coach Wegmann. „Spielerisch kein Leckerbissen“ war’s für sein Gegenüber Timo Wenzel, der schon erahnte, was da auf den FC 05 zukommen könnte – gerade mal vier Tage nach dem Pokalsieg gegen den Drittligisten FC Ingolstadt 04. „Memmingen hat das gut gemacht. Und dass der Erste den 15. der Tabelle locker schlägt, das kann man gleich mal in die Tonne kloppen“, so Wenzel. Demzufolge wurde es ein Arbeitssieg mit vier entscheidenden Szenen.

Die erste: Sascha Korbs Freistoßball zum ganz frühen und für Martin Gruber unhaltbaren 1: 0. „Auch wenn uns das nicht gut getan hat. Wir kamen nicht so ins Spiel. Und Memmingen war viel in Bewegung, auch ohne Ball“, lobte Wenzel den Gegner, der nach 20 Minuten – Szene zwei von Bedeutung – die große Gelegenheit zum Ausgleich hatte. Can Karatas tauchte alleine vor Luis Zwick auf, der Schweinfurter Keeper parierte aber mit Fußabwehr glänzend. Ansonsten hatten die nur 1206 Zuschauer nicht viel Spaß an der eher mäßigen Partie mit den wenigen Torszenen hier wie da.

Dass die Gäste an sich glaubten, das merkte man auch daran, dass die Memminger viel eher nach der Pause wieder aus den Kabinen zurück auf das Feld kamen. Die entscheidende Szene drei ereignete sich nach rund einer Stunde: Lukas Rietzler (im Bild) kam im Strafraum freistehend zum Schuss, doch der Kapitän der Gäste setzte das Leder deutlich über die Latte. Zehn Minuten später fiel das 2: 0 – Szene vier – halbwegs aus einem Konter über Kevin Fery und Gianluca Lo Scrudato, der Pius Krätschmer bediente, der wieder schlenzend Martin Gruber überwand. „Das 2: 0 war super heraus gespielt. Und Korb übt täglich Freistöße. Deshalb sind wir unheimlich glücklich“, strahlte Wenzel.

Wegmann wusste, „dass Schweinfurt durch den Pokal Kräfte hat liegen lassen. Und man kennt das dann ja, dass auch die mentale Frische fehlt. Das wollten wir ausnutzen und haben auch nach dem 2: 0 alles versucht. Aber wenn uns halt kein Tor gelingt ...“ Am Ende wirkte es so, als könnten die ansonsten ziemlich gleichwertigen Memminger noch zwei Stunden spielen – und würden nicht treffen.

Weiter geht´s für die Memminger unter der Woche im Pokalwettbewerb mit dem Derby gegen den FV Illertissen. Dort ein Sieg – und im Viertelfinale hätte der FCM gegen Schalding-Heining wieder Heimrecht. Gut möglich also, dass es auch im Zusatzwettbewerb zu einem Wiedersehen mit den in Aschaffenburg spielenden Schweinfurtern kommt. Doch für den FCM ist als aktuell Drittletztem die Liga fast noch wichtiger. Am Freitag steht das wegweisende Heimspiel gegen Schlusslicht SV Heimstetten an. Der FC 05 fährt als Tabellenführer am Samstag zum TSV Buchbach. Nach der Heimniederlage der SpVgg Greuther Fürth II gegen Illertissen ist nun Türkgücü München mit Trainer Reiner Maurer schärfster Verfolger der Schnüdel.

FUPA-BILDERGALERIE

BFV.TV 10. Spieltag

(Von Michael Horling - Allgäuer Zeitung vom 09.09.19 - Archivfoto: Olaf Schulze)

 

Copyright © 2019 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok