Im Heimspiel gegen Aschaffenburg nachlegen

Illertissen Pokal H05 Eskorte 300„Wir wollen nachlegen“, gibt Co-Trainer Kevin Siegfanz ganz klar vor dem Regionalliga-Heimspiel des FC Memmingen am Freitag gegen die Viktoria Aschaffenburg vor. Anpfiff unter Flutlicht in der Arena ist um 19.30 Uhr. Die kleine Erfolgsserie mit drei Pflichtspielsiegen – zwei in der Runde, einer im Pokal – soll möglichst ausgebaut werden, zumal es erneut gegen eine Mannschaft in Schlagdistanz geht.

Die Lage: Nach dem 3:0-Auswärtssieg beim SV Schalding-Heinig steht der FCM erstmals in dieser Runde auf einem Nicht-Abstiegsplatz – und das soll auch bis Saisonende so bleiben. Mit einem „Dreier“ könnte mit dem Tabellenneunten Aschaffenburg nach Punkten gleichgezogen werden.

Der Gegner: Im dritten Jahr wird Aschaffenburg vom ehemaligen Bundesliga-Profi Jochen Seitz (unter anderem VfB Stuttgart, 1. FC Kaiserslautern, SpVgg Unterhaching, TSG Hoffenheim) trainiert. Nachdem der 42-jährige die Viktoria 2018 zur Bayernliga-Meisterschaft und zurück in die Regionalliga geführt hatte, wurde hier mit dem zehnten Platz der Klassenerhalt geschafft. Der Kader blieb zum größten Teil zusammen und hat durch die Verstärkungen im Sommer noch an Qualität gewonnen. Mit einem 2:0 Heimsieg zuletzt über den VfR Garching wurde auf dem Weg zum erneuten Klassenerhalt ein kleines Polster nach hinten verschafft, das allerdings mit einer Niederlage in Memmingen schnell wieder schmelzen kann.

Aschaffenburg ist auch im Pokal noch vertreten und darf sich am 3. Oktober im Viertelfinale mit den Würzburger Kickers auf einen Drittligisten freuen. Das war in der Vorsaison der Finalgegner, gegen den es eine 0.3 Niederlage im bayerischen Pokalendspiel gab. Die Begegnung wurde in der ARD-Konferenz live beim „Pokaltag der Amateure“ bundesweit übertragen. Zuvor hatte die Viktoria schon für Furore gesorgt und den TSV 1860 München mit 3:2 im Halbfinale aus dem Wettbewerb geworfen.

Die Neuzugänge der Viktoria Aschaffenburg: Tom Schulz (SpVgg Greuther Fürth II) Hendrik Ehmann (FSV Frankfurt), Egson Gashi (SpVgg Greuther Fürth II), Benjamin Baier (Rot-Weiß Essen) und Daniel Meßner (TuS Leider).

Die bisherigen Vergleiche: Da geht der warnende Zeigefinger nach oben. In den Auswärtsspielen am Schönbusch ging der FCM nie leer aus, im Allgäu entpuppte sich die Viktoria jedoch als äußerst unangenehmer Gegner – der einzige, knappe Memminger Heimsieg liegt schon eine Zeitlang zurück. In der vergangenen Runde gab es ein 2:2 Unentschieden, als der FCM immerhin noch einen Zwei-Tore-Rückstand wettmachen konnte.

Das FCM-Personal: Innenverteidiger Mario Jokic (29), der sich in Schalding beim Aufwärmen verletzte, klagt weiter über Rückenschmerzen und fällt weiter aus. „Ersatzmann David Remiger hat seine Sache aber mehr als gut gemacht“, lobt Siegfanz. Marco Boyer (21, Mittelfeld) hat zwar trainiert, unterzieht sich aber noch einer Kernspintomographie, um die Ursache für seine Hüftprobleme herauszufinden. Als Nachrücker für den freien Kaderplatz kommen möglicherweise die Youngster Ikenna Ezeala oder Tobias Schmölz in Frage. Die Entscheidung fällt aber erst im Abschlusstraining am Donnerstagabend.

Das voraussichtliche Aufgebot des FC Memmingen

Tor: Felix Thiel – Abwehr: Philipp Boyer, Luca Sirch, Jakob Gräser, David Remiger – Mittelfeld: Lirim Kelmendi, Lukas Rietzler, Marco Greisel, Olcay Kücük – Angriff: Can Karatas, Marco Nickel.

Bank: Arijanit Kelmendi, Fadhel Morou, Ensar Skrijelj, Lukas Ender, Natsuhiko Watanabe, Martin Gruber (Tor).

Verletzt: Marco Boyer, Fatjon Celani, Mario Jokic, Marco Schad.

Schiedsrichter: Markus Pflaum (SV Dörfleins/Oberfranken); Assistenten: Andreas Voll (Kelbachgrund), Martin Götz (Tütschgereuth).

(Foto: Olaf Schulze)

 

Copyright © 2020 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH