KICKER: Ohne Führungsspieler nur halb so stark

Dausch 300Der Kader ist groß, aber wenn Führungsspieler ausfallen, wird es auch beim FC Memmingen eng. Besonders wenn Martin Dausch (35, links im Bild) fehlt. Der Routinier musste in Aubstadt kurzfristig passen, weil nach langer Busfahrt beim Aufwärmtraining die Adduktoren zumachten. Ohne den Spezialisten für Standardsituationen, Vorbereiter vom Dienst und auch gefährlichen Torschützen lief bei der 1:3 Niederlage nicht viel zusammen. Die „Riesenwaffe“, wie ihn Co-Trainer Candy Decker (33) bezeichnet, ist bei den Allgäuer die halbe Miete, weil Dausch immer voranmarschiert und offenbar auch psychologisch für seine Kameraden wichtig ist.

Wenn dann auch noch Ausfälle von „Unterschiedsspielern“ wie Techniker Gökalp Kilic (21) und Kämpfer David Remiger (23) hinzukommen, reicht es eben nicht. Vor diesem Hintergrund wird im Umfeld die Frage lauter, warum Timo Gebhart (32) nicht mehr in der Regionalliga aufläuft. Der Ex-Profi wäre er fraglos eine Bereicherung und einer, der eben auch den Unterschied ausmachen kann. Nach einer mehrwöchigen krankheitsbedingten Pause hat er ein schweres Standing bei Cheftrainer Esad Kahric (62) und sich deshalb in die U21-Mannschaft zurückgezogen, musste zuletzt wegen Achillessehnenproblemen aber auch hier passen. Der FCM-Vorstand und auch der sportliche Leiter Thomas Reinhardt würden sich die Rückkehr von Gebhart wünschen, „wenn er fit ist“. Das letzte Wort hat jedoch Kahric.

Mit Torhüter Mustafa Özhitay (25) fällt ein weiterer Leistungsträger länger aus. Im Training zog er sich eine schwere Knieverletzung zu. An der Nummer zwei Maximilian Beinhofer (20) lag es nicht, dass der FCM in Aubstadt leer ausging. Als sein Backup ist die Rückkehr von Martin Gruber (31) vorstellbar, der seine aktive Karriere im Sommer beendet hatte und als Torwarttrainer im Nachwuchs tätig ist. In der U21 feierte er jedenfalls schon ein beeindruckendes Comeback.

 

KICKER-Sportmagazin vom 04.10.2021 - Foto (C) Siegfried Rebhan 

Copyright © 2021 FC Memmingen e.V.