Pokal-Aus: Zeche stark, aber Druck zu groß

Zeche Fabio 3001:4 zu 2:0. Eine knappe Stunde lag am Dienstagabend eine Sensation im BFV-Toto-Pokal-Halbfinale in der Luft. Der FC Memmingen führte beim favorisierten FC Schweinfurt 05 bis zu diesem Zeitpunkt durch ein frühes Strafstoßtor von Burak Coban mit 1:0 und hatte nach der Pause ebenfalls vom Punkt aus, die Chance zu erhöhen. Dieses Mal scheiterte der selbst gefoulte Coban aber an FCS-Torwart Alex Eiban. Für die Schweinfurter war die Szene das Signal zum Aufbruch. „Wenn wir das 2:0 machen, sieht es vielleicht anders aus. In der Summe war der Schweinfurter Sieg aber verdient, die haben eine starke Mannschaft“, resümierte der sportliche Leiter Bernd Kunze.

Die Gastgeber hatten schon seit Wochen den Fokus auf diesen Abend gelegt, personell warf Trainer Gerd Klaus alles in die Waagschale, was zuvor noch im Punktspiel gegen 1860 München geschont wurde Schließlich drehten die Schweinfurter mit wütenden Angriffen das Spiel und zogen vor über tausend Zuschauern mit einem 4:1 (0:1) Erfolg ins bayerische Pokalendspiel ein. Hier geht es am 21. Mai zur SpVgg Oberfranken Bayreuth, die sich in einem weiteren Duell zweier Regionalliga-Mannschaften gegen den TSV 1860 Rosenheim mit 3:0 durchsetzte.

Besonders bitter war der Abend für Memmingens Torhüter Fabio Zeche (im Bild), der vereinbarungsgemäß in den Pokalspielen anstelle von Martin Gruber zwischen den Pfosten steht. In der ersten Halbzeit hielt er famos, auch in der zweiten Hälfte zeigte er eine starke Leistung – obwohl er hier viermal hinter sich greifen musste. „Der Druck nach dem Ausgleichstreffer wurde einfach zu groß“, sah Kunze die wenigste Schuld an der vom Ergebnis doch noch klaren Niederlage beim Schlussmann.
Auch dem Rest der Mannschaft kann voller Einsatz nicht abgesprochen werden. FCM-Trainer Stephan Baierl schonte zunächst nur den angeschlagenen Muriz Salemovic. Fabian Krogler und Marco Schadt mussten aus beruflichen Gründen passen. Ansonsten stand die Stammbesetzung auf dem Feld, aus der nun aber Sebastian Schmeiser auszufallen droht. Der Innenverteidiger musste wegen starker Rückenprobleme zur Pause raus. Sein Einsatz am Freitag (19.30 Uhr) im Regionalliga-Heimspiel gegen die SpVgg Oberfranken Bayreuth ist fraglich. FC Schweinfurt 05: Eiban – Wolf, Strohmaier, Kracun (72. Kling), Messingschlager – Fery, Krautschneider, Paul, Jelisic (55. Görtler) – Willsch (89. Janz), Jabiri. FC Memmingen: Zeche- Boyer, Heilig, Schmeiser (46. Anzenhofer), Buchmann – Rochelt, Heger, Hoffmann (65. Salemovic), Hayse, Coban – Kircicek (78. Maier). Tore: 0:1 (4.) Coban (Foulelfmeter), 1:1 (57.) Paul, 2:1 (62.) Görtler, 3:1 (72.) Jabiri, 4:1 (87.) Kling. – Schiedsrichter: Hanslbauer (Altenberg). – Gelbe Karten: Jelisic, Kracun, Paul / Hoffmann, Rochelt, Heger, Maier. - Besonderes Vorkommnis: Eiban hält Foulelfmeter von Coban (51.). – Zuschauer: 1.022.

(Foto: Olaf Schulze)

 

Offizielle Webseite des FC Memmingen mit Informationen über die Saison, den Verein und die Mannschaften.

Copyright © 2018 FC Memmingen e.V.
Designed by sm@rt-it GmbH
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen