Regionalliga: SV Wacker Burghausen – FC Memmingen 2:0 (1:0)

Nuernberg H03 Rochelt 300Die Luft wird für den FC Memmingen im Abstiegskampf der Fußball-Regionalliga immer dünner. Nach der 0:2 (0:1) Niederlage beim SV Wacker Burghausen bleiben nur noch fünf Punktspiele um im Fernduell den SV Seligenporten (der selbst 0:0 gegen Eichstätt spielte) vom Relegationsplatz abzufangen. Der Rückstand vor dem Nachholspiel am Dienstag (19 Uhr) gegen die SpVgg Greuther Fürth II beträgt nun zwei Punkte.

In der Wacker-Arena blieben die Memminger, wie schon in den vergangenen Jahren, punkt- und torlos, wobei die fußballerischen Ansprüche der Gastgeber schon mal größer waren. "Wir wollten abwarten und Memmingens Aufbauspieler Dennis Hoffmann kaltstellen. Beides ist uns gelungen, so dass wir nicht unverdient mit einer sehr jungen Elf, die alles rausgehauen hat, als Sieger vom Platz gehen“, ist die Vorgabe des neuen Trainers Ronald Schmidt bei dessen Heimdebüt aufgegangen. Angesichts einiger Ausfälle – es fehlte die komplette Offensivabteilung, die bislang 29 Treffer erzielte - hatte er seine Mannschaft umgekrempelt. Was auch sein Gegenüber Stephan Baierl tat. Zum einen, weil Philipp Boyer nicht konnte sowie der Gelb-Gesperrte Muriz Salemovic und Rotsünder David Anzenhofer nicht durften. Zum anderen hielt er an der Rotation in den englischen Wochen fest. Bei Sebastian Schmeiser ging’s wieder. Mit Michael Heilig, Fabian Lutz und Pascal Maier kamen weitere frische Kräfte gegenüber der 0:1 Niederlage gegen Nürnberg II unter der Woche hinzu.

Dem FCM wurde meist der Raum überlassen. „Burghausen hat nur auf unsere Fehler gelauert“, monierte Trainer Stephan Baierl. Den ersten individuellen Fehler nutzte Maurizio Scioscia freilich höchst effektiv, schon nach 13 Minuten. Tim Sulmer hatte David Remiger den Ball abgeluchst und aufgelegt. Michael Heilig fälschte bei seinem Rettungsversuch den Schuss unhaltbar ab. Allzu viele Chancen ließ Burghausen dann bei frühsommerlichen Temperaturen nicht zu, dennoch boten sich Hochkaräter, um auszugleichen. Die beste Möglichkeit in der 33. Minute: Jannik Rochelt ließ gleich drei Gegenspieler stehen, scheiterte aber an SVW-Torhüter Flückiger. „Wir waren von der Spielanlage besser, aber unser altes Lied ist einfach, dass wird die Tore nicht machen“, sah Baierl, dass seine Jungs auch in der zweiten Halbzeit nicht effektiver mit dem Ballbesitz umgingen. Auf der anderen Seite machte Wacker nach einer Standardsituation schließlich den Sack zu. Lukas Pöllner stieg nach einer Sulmer-Ecke am höchsten und köpfte zum 2:0 in den Winkel ein (76.). Damit war’s gelaufen.

Burghausen dürfte damit den vorletzten Schritt zu sicheren Klassenerhalt gemacht haben. Memmingen hängt weiter auf einem Abstiegsplatz fest. Baierls Durchhalteparole: „Wir müssen weitermachen und in den restlichen Spielen die notwendigen Punkte gegen den direkten Abstieg holen." Nächster Anlauf am Dienstag gegen Fürth II, das mit der 2:0 Empfehlung aus dem „kleinen Frankenderby“ gegen Nürnberg II kommt. SV Wacker Burghausen: Flückiger - Schulz, Janietz, Buchner, Pöllner - Wächter, Subasic - Scioscia, Bann (65. Winklbauer) Sulmer (86. Knocher) – Richter (90. Pichler). FC Memmingen: Gruber - Lutz, Schmeiser (71. Speiser), Heilig, Remiger – Maier (64. Kircicek), Hoffmann (46. Heger), Rietzler, Coban - Rochelt, Hayse. Tore: 1:0 (13.) Scioscia (13.), 2:0 (76.) Pöllner.- Schiedsrichter: Huber (Bogen). – Gelbe Karten: Buchner / Remiger, Rietzler. – Zuschauer: 780.

HIER geht's zur FUPA-Bildergalerie

(Archivfoto: Olaf Schulze)

 

Offizielle Webseite des FC Memmingen mit Informationen über die Saison, den Verein und die Mannschaften.

Copyright © 2018 FC Memmingen e.V.
Designed by sm@rt-it GmbH
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen