Regionalliga-Liveticker: FC Memmingen - Türkgücü München 3:4 (1:0)

FCM vs Tuerkguecue 01 800 40021. Regionalliga-Spieltag 2019/20: Zum Einstand von Esad Kahric als Cheftrainer beim FC Memmingen war es vor 1.531 Zuschauern ein packendes Spiel - allerdings ohne Happy Ende. Tabellenführer Türkgücü München gewinnt mit 4:3 - zweimal war der FCM in Front, lange mit 1:0 und dann mit 3:2. Die Sieglos-Serie des FCM geht damit zwar weiter, aber der Auftritt gibt Hoffnung für die Zukunft. Hier der Liveticker zum Nachlesen:

Der Liveticker aktualisiert sich nicht automatisch. Bitte betätigen Sie in regelmäßigen Abständen den Button "Aktualisieren" in Ihrem Browser oder die Taste "F5".

Die Mannschaftsaufstellungen:

FC Memmingen: Thiel - Ender, Sirch, A. Kelmendi, Remiger - Heger, Rietzler, Kücük - Watanabe, Greisel (50. Celani) - Nickel.

Bank: Ph. Boyer, Morou, Skriejlj, Schmölz, Berger, Zettler (Tor). - Trainer: Kahric.

SV Türkgücü München: Flückiger - Haas, Velagic, Zant, Fischer - Erb (82. Yilmaz) - Holz, Kirsch - Kircicek (50. Weiß), Hasenhüttl (70. Yüksel), Rabihic.

Bank: Tosun, Sorge, Wächter, Kirr (Tor). - Trainer: Maurer.

Schiedsrichter: Hartl (Hacklberg).

Gelbe Karten: Nickel, Heger, Kücük / Haas, Velagic, Weiß.

Gelb-Rot: - / Velagic (84. wiederholtes Foulspiel)

Zuschauer: 1.531.

Tore: 1:0 (12.) Kücük, 1:1 (54.) Rabihic, 1:2 (67.) Hasenhüttl, 2:2 (72.) Watanabe, 3:2 (77.) Nickel, 3:3 (90. + 1) Holz, 3:4 (90. + 5) Weiß.

 

Vor dem Anpfiff:

Nach dem Trainerwechsel ist beim FC Memmingen heute möglicherweise Überraschendes in Sachen Aufstellung zu erwarten. Nicht mit dabei sein werden Gelb-Rot-Sünder Lirim Kelmendi genauso wie die Verletzten Martin Gruber, Mario Jokic und Can Karatas. Bei Marco Schad ist nach gerade erfolgter Genesung die alte Verletzung wieder aufgebrochen. Bei Türkgücü gibt es zwar auch drei verletzte Spieler, aber Trainer Reiner Maurer kann aus dem üppigen Profikader nach wie vor aus dem Vollen schöpfen.

Kahric, der am Montag seine Arbeit aufgenommen hat, freut sich auf die Partie gegen Türkgücü, weiß aber auch um die Schwere der Aufgabe: "Wichtig wird sein, dass wir die Köpfe hoch bekommen und uns als Einheit präsentieren. Mir ist bewusst, dass die Mannschaft geschwächt ist - nicht nur wegen der jüngsten Ergebnisse, sondern auch wegen zahlreicher Verletzungen. Wir sind realistisch und wissen, dass jeder Punkt, den wir noch bis zur Winterpause holen, ein Erfolg ist und am Ende Gold wert sein kann."

Die Überraschung in der Aufstellung: Stefan Heger gibt sein Regionalliga-Comeback. Esad Kahric beordert den Co-Trainer der U21 wieder nach oben. Mit Benedikt Berger sitzt ein U21-Mann auf der Bank, den auch noch keiner auf der Rechnung hatte.

Nach 15 Minuten:

0:0 - Kahric steht von der ersten Minute unter Strom, dirigiert seine Mannschaft wie früher schon. Die erste Chance des Spiels hat Türkgücü. Rabihic tankt sich über rechts durch, sein Abschluss geht am langen Pfosten vorbei (2.). Die Memminger Antwort wenige Minuten später. Ein schöner Angriffszug, Nats Watanabe flankt und Marco Nickel köpft - knapp vorbei (6.). TOOOR für den FC Memmingen - 12. Minute: Nickel kombiniert mit Rietzler, dessen Rückpass haut Olcay Kücük aus acht Metern volle Kanne in die Maschen - das 1:0 (6.). Kahric hatte ja angekündigt, sich nicht nur hinten reinstellen zu wollen. Türkgücü-Coach Maurer ist sauer, reklamiert Ballwegschlagen heftig beim Schiri und wird ermahnt. Riesenchance für Türkgücü: FCM-Keeper Felix Thiel pariert gegen Holz per Fußabwehr aus kurzer Distanz (14.). Ganz schön was los in der ersten Viertelstunde.

Nach 30 Minuten:

1:0 - Heute wieder die LED-Wall im Einsatz und das 1:0 für Memmingen leuchtet vor staatlicher Kulisse durch die Arena. 20. Minute: Kirsch lässt mal einen Strich aus der Ferne ab - rechts vorbei (20.). Fast im Gegenzug: Fischer muss kurz vor der Linie einen satten Schuss von Marco Greisel abwehren (21.). Die Partie hat Pfeffer. Memmingen nimmt die Härte von Türkgücü an. Wobei die Memminger mit den Gelben Karten gegen Nickel und Heger momentan schlechter beim Unparteiischen wegkommen. Nach einer halben Stunde hat die Memminger Führung weiter Bestand und hinten machen es die Kahric-Jungs eigentlich auch richtig gut.

Nach 45 + 3 Minuten:

1:0 - Wie sagte Türkgücüs Trainer Maurer über seinen Freund Esad Kahric vor dem Spiel: "Mir wäre es lieber gewesen, wenn der alte Trainer noch da gewesen wäre". Er kennt Trainerfuchs Kahric natürlich gut und momentan hat er seine Befürchtungen zu Recht. 33. Minute: Haas fällt an der Strafraumgrenze - und sieht Gelb wegen Schwalbe (33.). 39. Minute: Ender legt im Münchner Strafraum quer, aber weder Nickel, Kücük noch Greisel kommen einschussbereit an den Ball. Türkgücü reklamiert noch ein vermeintliches Handspiel, der Schiri sagt weiter (44.). <Drei Minuten gibt es wegen der Unterbrechungen obendrauf

Halbzeit:

Der Kahric-Effekt hat schon mal eine Halbzeit lang gewirkt. Zur Pause gibt es keine Wechsel. Die Frage: Was lässt sich Türkgücü-Coach Maurer einfallen, um das Ding zu drehen?

Nach 60 Minuten:

1:1 - Die Gäste versuchen das Heft in die Hand zu nehmen, nach richtigen Ideen sieht das aber immer noch nicht aus. 50. Minute: Maurer nimmt den Ex-Memminger Furkan Kircicek raus und auch der FCM muss wechseln. Verletzungsbedingt muss Marco Greisel raus - Fatjon Celani kommt. TOOOR für Türkgücü, aber was für ein Ei. Kurz nach der Strafraumgrenze schießt Rabihic, zwar platziert, aber alles andere als wuchtig. Da sieht Thiel nicht gut aus - Bahnschrankeneffekt. Am rechten Pfosten geht das Ding rein, besser ruggelet wie man im Allgäu sagt - 1:1 (54.). Wie man's sehen mag. Unglücklich aus Memminger Sicht, höchst glücklich für die Münchner.

Nach 80 Minuten:

3:2 - Das ist die Chance zur FCM-Führung. Watanabe dreht und wendet sich im Strafraum, lässt sich vor dem Abschluss aber dann doch in einen zu spitzen Winkel drängen (61.). Und irgendwie haben die Teams, die vorne stehen, doch das nötige Dusel, wenn sie es brauchen. TOOOR für Türkgücü. 67. Minute: Patrick Hasenhüttl bringt das Ding in die Box und via Innenpfosten fällt das 1:2 (67.). Gleich darauf ist der Arbeitstag für Hasenhüttel beendet. Beide Gegentreffer wurden über die linke Angriffsseite. TOOOR - der FCM kann auch Billard. Der 2:2 Ausgleich durch den Japaner Nats Watanabe (72.). TOOOR für den FCM - was ist denn hier los. Türkgücü reklamiert Abseits von Watanabe, aber der Japaner läuft auf und davon, scheitert an Flückiger - aber Nachschuss von Marco Nickel sitzt - Memmingen führt (77.). Und die Chance ist da zum 4:2 - Chaos im Münchner Strafraum. Flückiger pariert aus zwei Metern.

Nach 90 Minuten:

3:2 - Türkgücü spielt die Schlussphase in Unterzahl. Velagic sieht nach Foulspiel Gelb-Rot (83.). Dann kein Elfer, als Celani gesenst wird - aber auf der anderen Seite pfeift der Schiri. Memmingen reklamiert heftig, hilft aber nix. Rabihic tritt an, trifft - aber es zählt nicht. Die Spieler sind zu früh in den Strafraum gelaufen. Bei der Wiederholung pariert Thiel (89.). Die Arena ein Tollhaus. Vier Minuten zeigt Hartl als Nachspielzeit ein. TOOOR für Türkgücü. 90. +1. Oh Mann, Holz sträflich frei - er macht das 3:3. Und dann sind die vier Minuten eigentlich um, aber man hat nicht das Gefühl, dass Hartl es gut mit Memmingen meint, legt noch eine weitere Minute drauf und dann passiert's: TOOOR für Türkgücü. Unglaublich der Tabellenführer hat das Dusel und Weiß - einer der kleinsten auf dem Platz - trifft per Kopf - das 3:4. Ganz, ganz bitter für Memmingen.

Abpfiff:

Die Enttäuschung ist natürlich groß beim FC Memmingen, aber Hochachtung vor der Leistung über weite Strecken gegen den Tabellenführer. Aus FCM-Sicht war die Niederlage nicht verdient.

 

 

 

 

Copyright © 2020 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH