DFB-Pokal: Ravensburg gegen FCA in Memmingen?

Arena 300Trägt der FV Ravensburg sein Pokalspiel in der 1. DFB-Hauptrunde gegen den FC Augsburg in der Memminger Arena aus? Einiges deutet darauf hin. Fakt ist, dass die Ravensburger gegen den Bundesligisten nicht im eigenen Stadion im Wiesental antreten können, weil es nicht den Sicherheitsanforderungen für eine solche Begegnung entspricht. Im Ulmer Donaustadion geht es auch nicht, weil hier anderen Veranstaltungen gebucht sind. Pfullendorf wäre möglich, ist aber nicht unbedingt der Wunsch-Spielort:  So kommt Memmingen ins Spiel, günstig für die beide beteiligten Vereine gelegen. Mittlerweile gilt die Arena an der Bodenseestraße sogar als Favorit, ist auf der Homepage des FVR zu lesen. "Memmingen wäre jetzt für mich eine tolle Alternative", sagt der sportliche Leiter Peter Mörth, „die finalen Gespräche fehlen aber noch."

Wenn der württembergische Oberligist nach Memmingen ausweichen will, müssen natürlich andere mitspielen. Zum einen die Stadt als Stadioneigner, die aber sicher nicht gegen den Willen des FC Memmingen entscheiden würde. Zum angesetzten Pokalfenster zwischen 19. und 21. August läuft allerdings die Regionalliga-Runde schon längst wieder und würde mit einem FCM-Heimspiel gegen 1860 Rosenheim kollidieren.

Im Fall des FV Illertissen, der im Pokal 2013 gegen Eintracht Frankfurt und 2014 gegen Werder Bremen ebenfalls auf Stadionsuche war, gab es damals aus Memmingen keine positiven Signale. Schließlich spielte der FVI in Ulm beziehungsweise Augsburg. Im Fall des FV Ravensburg könnte es sich etwas anders verhalten, denn hier gibt es besondere Beziehungen. Der FVR-Präsident Roland Reischmann ist mit seiner gleichnamigen Firma seit vielen Jahren Sportausrüster des FC Memmingen. Er hat auch schon mit seinem Vorstandkollegen Armin Buchmann länger telefoniert. Das Knowhow hätten die Memminger allemal, wie sie mit der Durchführung des Bayern-Traumspiels 2014 (11.150 Zuschauer) bewiesen haben. Oder auch ein Jahr zuvor, als sie innerhalb von nur zehn Tagen das Testspiel zwischen dem FC Augsburg und dem AS Monaco organisierten. Hier war die Bude mit 5.000 Zuschauern – das entspricht dem offiziellen Fassungsvermögen – voll und der Medienansturm samt TV-Liveübertragung im französischen Fernsehen wurde gemeistert.

Wenn die Besucherkapazität erhöht werden soll, müssen Zusatztribünen aufgestellt werden. Pläne für eine Aufstockung, inklusive erforderlichem Sicherheits- und Parkkonzept, liegen in Memmingen praktisch in der Schublade. Buchmann lässt durchblicken, dass es unter Umständen einen Deal mit dem württembergischen Nachbarn geben könnte. Vorausgesetzt in den umfangreichen Durchführungsbestimmungen stehen keine unüberwindbaren Stolpersteine, die Stadt, der DFB und die beiden beteiligten Hauptakteure geben ihr O.K.
Für den FC Memmingen, der es selbst noch nie in die DFB-Pokal-Hauptrunde geschafft hat, könnte es ein organisatorischer Testlauf sein. Sportlich weiter an der eigenen Qualifikation gearbeitet werden.

 

Copyright © 2019 FC Memmingen e.V.
Designed by SMART-IT GmbH